Ufo über Deutschland direkt über der Burg Achalm bei Reutlingen

UFO steht über der Burg Achalm in Reutlingen am 18. August 2012.

Geschichte der Burg und der Domäne Achalm

Die Achalm (Bildmitte im Hintergrund, von Süden gesehen) auf einer Stadtansicht Reutlingens aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts (Kupferstich von Matthäus Merian)

Von der im 11. Jahrhundert auf dem Gipfel der Achalm erbauten Burg der Grafen Egino und Rudolf sind nur noch wenige Mauerreste und der um 1838 wiederaufgebaute Bergfried erhalten. Die Burg zerfiel bereits im 15. Jahrhundert, aber bis zum 17. Jahrhundert wurden noch einzelne Gebäude bewohnt.

Während des Dreißigjährigen Krieges berief sich Erzherzogin Claudia von Tirol (Claudia de Medici) auf ihre Rechte an der Pfandschaft Achalm und beanspruchte etwa 30 württembergische Dörfer. Vom Schloss Pfullingen aus ließ sie diese Besitzungen verwalten. Im Auftrag der erzherzoglichen Regierung in Innsbruck demolierte der Pfullinger Verwalter Andreas Hildebrand im Mai 1645 die Burg Achalm, um eine Eroberung durch Soldaten des Herzogs Bernhard von Weimar zu verhindern. Das einzige erhaltene Gebäude, ein Wohnbau über dem Tor, wurde durch Brandstiftung im August 1646 völlig zerstört. Erst im Westfälischen Frieden erhielt Herzog Eberhard III. von Württemberg das Gebiet der Pfandschaft Achalm zurück. Nach dem Ende des Krieges kam es zur endgültigen Schleifung der Burggemäuer; zudem wurden sehr viele Steine als Baumaterial für Stadthäuser verwendet.

Am Abhang der Achalm blieb ein Hof bestehen, der von Herzog Eberhard III. 1650 als Melkerei eingerichtet wurde. Im 18. Jahrhundert kam die Achalm in den Besitz von Privatleuten.

König Wilhelm I. von Württemberg kaufte 1822 das Gut von den privaten Eigentümern und ließ auf der Achalm eine Schaf- und Ziegenzucht aufbauen. Später wurde die Hofdomänenkammer, die als Behörde für die Verwaltung des Privatvermögens der königlichen Familie zuständig war, mit der Verwaltung der Domäne Achalm beauftragt und ließ sie durch einen angestellten Verwalter bewirtschaften. Auf der Achalm wurde hochwertige Wolle erzeugt. Seit 1909 wurde die Domäne an einen Pächter verpachtet, aber die Ertragslage auf dem kargen Berg gestaltete sich schwierig, obwohl der Pächter auch eine Gaststätte betrieb.

Blick vom Albtrauf nach Norden über Pfullingen auf die Achalm (knapp unterhalb des rechten Horizonts), vom südwestlich gelegenen Schönbergturm aus gesehen. Am linken Bildrand der etwas niedrigere Georgenberg (Fotografie April 2007)

Nach dem Zweiten Weltkrieg entschloss sich Philipp II. Albrecht Herzog von Württemberg zum Verkauf der Domäne. Da Verhandlungen mit der Stadt Reutlingen scheiterten, veräußerte die Hofkammer des Hauses Württemberg die Achalm im Jahr 1950 an den Schafhalter Theo Hausch. Es gelang jedoch der Stadt, den neuen Besitzer zur Abtretung des etwas unterhalb des Bergfrieds gelegenen Scheibengipfels zusammen mit der Burgruine zu bewegen. Heute wird auf dem Scheibengipfel vor dem eigentlichen Bergkegel der Achalm auch ein Hotel betrieben. Der größte Teil der Achalm gehörte jahrzehntelang der Familie Hausch. Im Juni 2009 kaufte die Stadt Reutlingen deren Grundstücksflächen vollständig auf. Damit befindet sich (abgesehen vom Eninger Teil und vom Hotel- und Gaststättenbetrieb) der gesamte Berg – der schon lange, wie die Marienkirche oder das Tübinger Tor, als Wahrzeichen Reutlingens gilt – im Besitz der Stadt.

Quelle: wikipedia

Eigener Bericht -staseve- vom 27.08.2012 – Youtube vom 20.08.2012 – Veröffentlicht am 20.08.2012 von

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Bundesrepublik Deutschland, Deutsche Geschichte, Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Ufo über Deutschland direkt über der Burg Achalm bei Reutlingen

  1. Pingback: Ufo über Burg Achalm bei Reutlingen am 18.08.2012 | staseve

  2. Schrumms schreibt:

    Da sieht man es wieder…
    Die extraterestrichen Mongolozwitterwesen versuchen mit bertinox rotierender
    Impotentstrahlung die Menschheit zu vernichten ! Es ist daher zwingend empfohlen sich
    mindestens 4 Rollen Aluminiumfolie um die Rübe zu wickeln damit einem diese Strahlung
    nichts anhaben kann ! Noch besser sind natürlich 8 !

  3. Olaf schreibt:

    Haben die Russen wohl ihre neuste Technologie vorgestellt… nix UFO

  4. ET schreibt:

    ja wir werden euch fressen und..

  5. Nathan. schreibt:

    Fake. After Effects macht´s möglich !

  6. Berat Urhan schreibt:

    lidl express kauft „UFO“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s